Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung

Well-being: Gesunde Mitarbeiter – „gesundes“ Unternehmen

In dem Bewusstsein, dass Produktivität und Innovation nur in einem „gesunden Klima“ gedeihen, hat IBM seine „Well-being“-Grundsätze und -Verantwortlichkeiten bereits 1967 der Corporate Policy „Responsibility for Employee Well-being and Product Safety“ festgeschrieben. „Well-being“ ist somit ein fester Bestandteil der IBM Unternehmenskultur.

„Well-being“ - in diesem Begriff spiegelt sich ein ganzheitlicher Ansatz wieder: er integriert die Elemente des klassischen Arbeits- und Gesundheitsschutzes und der Arbeitsmedizin mit allen Faktoren, die Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter haben. Das Spektrum reicht dabei von der sicherheitstechnischen Unfallverhütung über die ergonomische Arbeitsgestaltung bis hin zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement inkl. Angeboten zu Ernährung, Bewegung, Stressmanagement und Nichtraucherkursen. Als Unterzeichner der „Luxemburger Deklaration in der Europäischen Union“ bekennt sich IBM auch extern zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Ein umfassendes „Well-being“-Managementsystem hilft IBM bei der Umsetzung dieser Unternehmenspolitik. 2008 wurde das System weltweit nach OSHAS 18001:2007 zertifiziert. Damit war IBM das erste Unternehmen, das eine globale Zertifizierung (PDF, 1.1MB, in englisch) eines einheitlichen Managementsystems zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz besitzt.

Integrated Health Services (IHS) ist die Fachfunktion der IBM für „Well-being“. In Deutschland steht ein Team von Betriebsärzten und Schwestern, Sicherheitsfachkräften und Gesundheitsmanager zur Unterstützung aller Mitarbeiter zur Verfügung. Das Serviceangebot geht dabei weit über das gesetzlich geforderte Maßhinaus, wie einige Beispiele zeigen:

  • Pandemie-Planung und Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe im Rahmen der LÜKEX 2007, einer bundesweiten Krisenübung
  • Mehrere Typisierungsaktionen in Zusammenarbeit mit der DKMS
  • Flächendeckende Krebsvorsorgeaktionen, z.B. Hautscreening und Darmscreening mit hervorragenden Teilnehmerzahlen
  • Jährliche Grippeschutzimpfung
  • Internes Coaching Angebot
  • Beratung und Unterstützung bei Wiedereingliederung, Rehabilitation und individuellen Krisen –sowohl für Führungskräfte, als auch auf persönlicher Ebene für betroffene Mitarbeiter/innen
  • Innovative Angebote für einen gesundheitsbewussten Lebensstil: vom Vortragsprogramm über Messung der Herzratenvariabilität und Testung auf Laktoseintoleranz bis hin zum umfangreichen Kursangebot

Die Ergebnisse dieses innovativen und effektiven Gesundheitsmanagements können sich sehen lassen: So liegt beispielsweise der Krankenstand der IBM Mitarbeiter seit Jahren deutlich unter dem der Vergleichsbranche. Auch bei Arbeitsunfällen schneidet IBM im Zahlenvergleich sehr gut ab.

Diese Erfolge werden auch außerhalb des Unternehmens anerkannt: So gewann IBM 2006 den „VBG Arbeitschutzpreis“, 2007 den „Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit“ und 2012 den „Corporate Health Award“, der Gewinn mehrerer Gütesiegel rundet diese Erfolge ab.

Ansprechpartner

IBM Integrated Health Services Team