Direkt zum Inhalt

Secondary tab navigation

09.00 – 10.00 Uhr Registrierung – Kaffee & Snacks
10.00 – 11.30 Uhr General Sessions
10.00 – 10.15 Uhr
Begrüßung & Eröffnung
Bodo Körber, Director of Information Management Europe, IBM & Steffen Wippel, Software Middleware Group Leader Information Management & WebSphere DACH, IBM
Details Nicht verfügbar
10.15 – 10.55 Uhr - Executive Keynote 1:
Think BIG, Act SMART! - Mit Smarter Analytics auf der IBM Big Data Plattform (Vortrag in englischer Sprache)
Frank Luksic, Vice President Information Management Sales Worldwide, IBM USA
Details Präsentation folgt in Kürze
10.55 – 11.30 Uhr - Executive Keynote 2:
Big Data at the Speed of Business – IBM Innovationen für eine neue Ära! (Vortrag in englischer Sprache)
Rob Thomas, Vice President Big Data, IBM USA
Details Download Präsentation
11.30 – 13.00 Uhr Mittagessen

Breakout 1

Technische Innovation

13.00 – 13.50 Uhr
30 Jahre DB2 – 30 Jahre Innovationen
Claus Weidenfeller, IST/TIA – Technische IT-Architektur, GAD eG
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
IBM Datenbanken – Innovative Basis der Informationstechnologie
Volker Fränkle, Manager Technical Sales Professionals, IBM
Details Download Präsentation
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
PureData für Transaktionen – Einsatzerfahrungen
Boris Bialek, Director PureData Ecosystem and SAP, IBM Canada
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
IBM Data Explorer used for medical search – the case of the Norwegian Electronic Health Library (Vortrag in englischer Sprache)
Runar Eggen, Senior Adviser, Norwegian Electronic Health Library & Sven Herschel, Senior Technical Sales Professional, IBM
Details Download Präsentation

Breakout 2

Branchenlösungen – Referenzprojekte

13.00 – 13.50 Uhr
IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch
Markus Ruf, Geschäftsführer, mip GmbH & Jens Kretzschmar, Senior IT Architect, IBM
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
Virtualisierungsstrategie umgesetzt – Performance optimiert! SAP Migration von Oracle nach DB2 bei NORDENIA
Matthias Burgardt, CIO ehem. NORDENIA Gruppe & Stefan Ulrich, Certified Technology Consultant SAP, IBM
Details Nicht verfügbar
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
Dokumentenmanagement bei der Dekabank Immobilien - mit IBM FileNet P8 ECM & BPM, AMI (Asset Management International)
Markus Klug, Dipl. Ing., Deka Immobilien GmbH
Michael Dotter, Solution Architect Enterprise Content Management, IBM
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
Unternehmensweites integriertes Informationssystem für Vertrieb, Marketing, Produktion und Finanzen bei beyerdynamic
Wolfram Läpple, Assistant to the Managing Director, beyerdynamic GmbH & Co. KG & Michael Strauch, Consultant, Infomotion GmbH
Details Download Präsentation

Breakout 3

Branchenlösungen – Referenzprojekte

13.00 – 13.50 Uhr
Eine Woche im Leben eines Kunden der "Big Data Bank"
Michael Eggloff, Big Data Industry Team, IBM
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
WAZ Zeitungsgruppe optimiert Direkt-Marketing durch die Bestimmung von Adresspotenzialen
Dr. Ana Moya, WAZ Zeitungsgruppe NRW GmbH
Details Download Präsentation
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
Customer Value Management in Zeiten von Big Data und Analytics – ein Praxisbeispiel aus der Mietwagenbranche
Alexander Blattmann, Principal, Client Relationship Executive - EMEA Central Region, CSC Deutschland Solutions GmbH
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
Wie verändert Big Data das Geschäftsmodell von Versicherungen?
Michael Ehrmantraut, Big Data Industry Team, IBM & Christian Hofmeister, Senior Industry Consultant Insurance, IBM
Details Download Präsentation

Breakout 4

Business Leadership

13.00 – 13.50 Uhr
Big Data in der Praxis – wie innovative Unternehmen ihre Datenbestände effektiv nutzen. Ergebnisse der IBM Studie zu „Big Data @ Work“.
Christian Kirschniak, Service Area Leader Enterprise Information Management, Business Sales & Delivery Executive, IBM
Details Präsentation folgt in Kürze
14.00 – 14.50 Uhr
PureFlex, PureApplication, PureData: die IBM PureSystems Produktfamilie im Überblick
Martin Clement, Leading Technical Sales Professional, IBM
Details Download Präsentation
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
Kann man „Big Data“ managen?
Wie passt „Big Data“ in Information Governance Konzepte?

Uwe Nadler, Senior Managing Consultant, Information Agenda Architect, IBM
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
IBM Security Analytics für Big Data
Markus Auer, Sales Director Q1 Labs, an IBM Company
Details Download Präsentation

Breakout 5

Technische Deep Dives

13.00 – 13.50 Uhr
Dem Admin über die Schulter geschaut: IBM Content Navigator 2.0.1
Holger Martin, Technical Sales Professional Enterprise Content Management, IBM & Sven Hapke, Leading Technical Sales Professional – Enterprise Content Management, IBM
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
Big Data erleben – Live Demos statt Folien: BigInsights
Harald Gröger, Executive IT Specialist, IBM & Matthias Reiss, Senior Technical Sales Professional, IBM
Details Download Präsentation
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
Big Data in der Cloud - der schnelle Einstieg in die Welt von Hadoop! Mit BigInsights und Cognos
Wilfried Hoge, Leading Technical Sales Professional Big Data, IBM & Gerhard Wenzel, IT Architect Big Data, IBM
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
Wie bekomme ich die großen Datenmengen smart in elektronische Systeme?
Mit IBM Datacap Taskmaster Capture 8.1

Michael Vahland, IT Specialist Enterprise Content Management, IBM
Details Download Präsentation

Breakout 6

Technische Deep Dives

13.00 – 13.50 Uhr
Wie Business Analytics die Big Data Plattform nutzt
Jens Gebhardt, Manager Presales – Business Analytics, IBM
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
Big Data Analytics - mit der Kombination aus Text Analytics und BigInsights große Dokumentmengen effizient analysieren und nutzbar machen
Wilfried Hoge, Leading Technical Sales Professional Big Data, IBM & Sebastian Welter, Client Technical Specialist ECM, IBM
Details Präsentation folgt in Kürze
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
DB2 10.5 - Der nächste Schritt in der Evolution (Vortrag in englischer Sprache)
Berni Schiefer, IBM Distinguished Engineer, Datenbank- und Big-Data- Performance, IBM Canada & Stefan Hummel, Senior Technical Sales Professional, IBM
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
DB2 with BLU Acceleration - Der Quantensprung in der Informationstechnologie (Vortrag in englischer Sprache)
Berni Schiefer, IBM Distinguished Engineer, Datenbank- und Big-Data- Performance, IBM Canada & Angel Gonzalez, Senior Leading Technical Sales Professional, IBM
Details Download Präsentation

Breakout 7:

Keynotes: System z

13.00 – 13.50 Uhr
IBM Executive Keynote: System z Strategie
Frank Theisen, Vice President Smarter Analytics & Smarter Commerce, IBM Europe
Details Download Präsentation
14.00 – 14.50 Uhr
Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?
Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer, Business Application Research Center - BARC GmbH
Details Download Präsentation
14.50 – 15.20 Uhr
Kaffeepause

15.20 – 16.10 Uhr
Business Analytics auf System z – Einsichten aus dem Entwicklungslabor der IBM
Udo Hertz, Director of Information Management Development Böblingen, IBM
Details Download Präsentation
16.20 – 17.10 Uhr
Business Analytics auf System z – Umsetzungsszenarien
Wolfgang Hengstler, Productmanager DB2 Analytics Accelerator, IBM
Details Download Präsentation
17.10 – 17.30 Uhr Pause
17.30 – 18.15 Uhr Total mental - Mit mentalen Tricks Unmögliches erreichen!
Nicolai Friedrich, Magier & Mentalist
Details Nicht verfügbar
18.15 – 18.30 Uhr Schlusswort und Zusammenfassung – Informationen zur Abendveranstaltung
Steffen Wippel, Software Middleware Group Leader Information Management & WebSphere DACH, IBM Nicht verfügbar
ab 19.00 Uhr Abendveranstaltung – Lassen Sie sich überraschen!

E4 – Die Eventlocation am Potsdamer Platz
Eichhornstraße 4
Berlin
www.e4-berlin.de

Änderungen am Programm vorbehalten.

 

Begrüßung & Eröffnung

Bodo Körber, Director of Information Management Europe, IBM &
Steffen Wippel, Software Middleware Group Leader Information Management & WebSphere DACH, IBM

Bodo Körber


Bodo Körber verantwortete seit 2013 als Director of Information Management den Bereich Information Management der IBM Software Group in Europa. Davor war er Director of Information Management in Deutschland.

Im Laufe seiner 20-jährigen Karriere arbeitete Bodo Körber für Unternehmen wie Unilever, NEC, SAP, Rheinmetall und bekleidete zahlreiche Führungspositionen bei IBM.

Vor seiner jetzigen Position leitete er vier Jahre lang als Director of IBM Rational Software den direkten und indirekten Vertrieb der IBM Rational Software sowie den Bereich Services und Support für Nordosteuropa.

Davor war Bodo Körber als Partner bei IBM Global Business Services Mitglied des globalen Automotive Consulting- und Delivery-Teams. Als Partner für SAP und Supply Chain Management schloss er zahlreiche SAP-Implementierungen erfolgreich ab, so unter anderem für Rheinmetall und BMW. Zudem leitete er den Bereich Strategisches Outsourcing bei IBM für die Betreuung von Automotive- und Elektronikkunden, wobei sein Fokus vor allem auf Infrastrukturservices, Software-Implementierungen und Anwendungsmanagements-Services für SAP und CAD/PLM lag.

Bevor Bodo Körber zu IBM kam, verantwortete er bei Rheinmetall Informationssysteme den Bereich Automotive. Zuvor leitete er als Director of Sales bei der SAP die Betreuung von Kunden der diskreten Fertigungsindustrie (Automotive, Electronics, Aerospace & Defense, Metal Paper Wood, Enginering & Construction)

Bodo Körber ist Diplom-Ökonom mit Abschlüssen in Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Marketing.

 

Think BIG, Act SMART! Mit Smarter Analytics auf der IBM Big Data Plattform (Vortrag in englischer Sprache)

Frank Luksic, Vice President Information Management Sales Worldwide, IBM USA

Frank Luksic


Frank Luksic guides the WW IM Sales team, focused on leading the market in Big Data innovation.

Frank was previously the Vice President of Sales and Distribution, Business Analytics Software Sales in North America. Prior to that position, Frank was the Vice President, Software Group in Northeast Europe where he managed all brands and functions for IMT across the major markets of Europe.

From 2008 to 2010, Frank was the Vice President, WebSphere Sales Northeast Europe. In this role, he was responsible for marketing, sales and the support of the IBM software portfolio in the United Kingdom, Ireland, Denmark, Finland, Sweden, Norway, Germany, Austria and Switzerland.

From 2004 to 2007, Frank was the Vice President of Lotus Software in Asia Pacific, located in Beijing and Shanghai, China.

Between 2002 and 2004, Frank served as the General Manager of Software Group Developer Relations in IBM India, responsible for IBM’s independent software vendor (ISV) strategy in that market, one of only a few key emerging economies with global software influence.

Throughout his 21 years with IBM, Frank has held a number of customer facing and management positions including Account Manager for the Australian Financial Services Sector and Program Director for IBM's business with small and medium sized enterprises in Asia Pacific including web and tele sales.

He joined IBM in 1990 in Sydney, Australia as a Sales Representative.

Frank has a Bachelor of Electrical Engineering, Bachelor of Law, Masters in Banking and Finance and a Masters in Business Administration.

 

Big Data at the Speed of Business – IBM Innovationen für eine neue Ära! (Vortrag in englischer Sprache)

Rob Thomas, Vice President Big Data, IBM USA

Rob Thomas


Rob Thomas is Vice President of Big Data in IBM Software Group. He is based in Somers, NY, and brings extensive experience in management, business development, and consulting in the high technology and financial services industries. He has worked extensively with global businesses and his background includes experience in business and operational strategy, high technology development and engineering, manufacturing operations, and product design and development consulting.

In his current role, Mr. Thomas leads Big Data for IBM, which is IBM’s business unit focused on analytics and big data. It includes key acquired technologies (Netezza, Vivisimo, etc), along with IBM’s organic investments in streaming analytics and Hadoop. Previous to this, Mr. Thomas led Business Development for Information Management software, where he architected the company strategy to acquire and partner for Big Data technology. He was responsible for mergers & acquisitions, channel strategy and sales, major ISV and SI partnerships. Mr. Thomas led IBM’s acquisition of Initiate Systems, Netezza, and Vivisimo.

Prior to this, Mr. Thomas had general management responsibilities for IBM’s engineering services and semiconductor business in Asia Pacific. Based in Tokyo, Japan, he was responsible for this $1B operation, which included custom product design and development, as well as manufacturing. He led a team with locations throughout Asia, including development centers in Japan, China, and India. Mr. Thomas personally managed key engagements with Nintendo (microprocessor design for the Wii), Sony, Konica Minolta, Lenovo, CEC/Greatwall, Samsung, and other leading electronics companies.

Mr. Thomas started with IBM in IBM Global Business Services (GBS). As a Partner in GBS, Mr. Thomas led the sales and execution of a variety of consulting engagements, focused on strategy and change, operational improvement, and IT implementations.

Prior to joining IBM, Mr. Thomas performed as an equity research associate at Merrill Lynch and Wheat First Securities, developing a competence in how to value company operations and explore strategic alternatives for companies in a variety of industries.

Mr. Thomas has published articles in a variety of publications, including InfoWorld and Silicon Valley Business Ink. His writings are focused on issues and trends in the IT industry, as well as high technology business and strategy. Today, they can be found on his blog, http://www.robdthomas.com or on Twitter @robdthomas. Mr. Thomas is an avid golfer and exercise enthusiast. He lives in New Canaan, CT with his wife and three children.

 

30 Jahre DB2 – 30 Jahre Innovationen

Claus Weidenfeller, ITS/TIA – Technische IT Architektur, GAD eG

Der Vortrag wird einen Überblick über DB2 als relationales Datenbanksystem, deren Nutzung und Integration, vor allem aber über die Evolution von den frühen Anfängen bis zum heutigen Release geben. Hierbei werden sowohl die Betriebssystem-Infrastruktur als auch die tangierenden Systeme wie IMS als Transaktionsmonitor und deren hierarchische Datenbankimplantation berücksichtigt. Natürlich ist auch die Einführung und Nutzung dieser entscheidenden Systeme, ohne die ein Service Provider wie die GAD undenkbar wäre, in einem zeitlichen Ablauf dargestellt. Der Vortrag stellt im Schwerpunkt den Bezug der jeweilig verfügbaren Technik und den spezifischen Einsatzszenarien in der GAD dar.

Claus Weidenfeller


Seit seinem Eintritt in die GAD 1977 war Claus Weidenfeller zunächst als Anwendungsentwickler tätig. Nach einigen Jahren wechselte er in die Systemprogrammierung für Datenbanksysteme. Hier führte Claus Weidenfeller im Rahmen seiner Tätigkeit das DB2 V1.3 Release im Jahre 1978 in die GAD ein. Im Laufe der nächsten Jahre war er zuständig für technische und fachliche Datenbankdesigns sowie als Projektleiter von ESP/QPP Programmen und dem nachfolgenden Einsatz der Systeme in den produktiven Einsatz bei der GAD. Heute ist Herr Weidenfeller als Chefberater und technischer Architekt im Bereich IT-Strategie für diverse Themenstellungen rund um Anwendungs-, System- und Datenbanktechnik verantwortlich.

 

IBM Datenbanken - Innovative Basis der Informationstechnologie

Volker Fränkle, Leiter Technischer Vertrieb – Information Management CoreDB, IBM

IBM ist der Datenbank-Hersteller mit dem breitesten Angebot von Enterprise-Datenbanksystemen am Markt. Auf den ersten Blick mag die Anzahl der Datenbanken unlogisch sein, geht man doch davon aus, dass die Geschäftsanforderungen der heutigen Zeit von jeder Datenbank gemeistert werden können. Aus diesem Grund legen Unternehmen zur Auswahl des geeigneten Datenbank-Systems firmeneigene Präferenzen, basierend auf den guten Erfahrungen der Vergangenheit, zugrunde.

Dabei ist es bei Datenbanken nicht anders als bei Autoreifen: Sommerreifen, Winterreifen, Ganzjahresreifen, Slicks – mit all diesen Reifen kann man fahren. Für besondere Anforderungen verwendet man jedoch den Reifen der am besten zugeschnitten ist.

Die Datenbank-Auswahl von IBM bietet genau diese Möglichkeit – für jede Anforderung gibt es die richtige Lösung. Erfahren Sie, welche erweiterten Eigenschaften die jeweiligen Datenbanken besitzen – nehmen Sie Ideen mit: für die Optimale Erfüllung Ihrer Geschäftsanforderungen.

Volker Fränkle


Volker Fränkle leitet seit Juli 2012 den Bereich „Technical Sales Information Management CoreDB“ für Deutschland. Dieser Bereich ist für die Beratung und Betreuung der IBM Kunden im Vorfeld eines Software-Kaufs zuständig. Zu den Aufgaben gehören u. a. die Durchführung von Client Value Engagement Workshops, Proof of Technology Workshops und Proof of Concepts.

Zu IBM kam er 2001 im Rahmen der Akquisition des Datenbankherstellers Informix. Bis Juni 2012 war er bei SWG Information Management Services in verschiedenen Rollen tätig. Dazu gehörten Datenbank-Administrationstätigkeiten, Performance-Analysen, Security-Assessments, Hochverfügbarkeit und Datenreplikation, HA-Architektur-Design, Optim-Archiving, -Test-Data-Management und Guardium.

Seit Januar 2011 war er als Principal deutschlandweit zuständig für Migrationen von Oracle-Datenbanken nach DB2.

 

PureData für Transaktionen – Einsatzerfahrungen

Boris Bialek, Director PureData Ecosystem and SAP, IBM Canada

Das PureData System für Transaktionen ist seit Oktober 2012 bei Kunden im Einsatz. Dieser Vortrag gibt eine kurze Übersicht über das PureData System und stellt die Erfahrungen von ersten Kunden vor bezüglich der Integration in bestehende Landschaften, Leistung und Durchsatz sowie über die operativen Erfahrungen der Kunden.

Boris Bialek


Boris Bialek leads the IBM Information Management Ecosystem organization since February 2008. With his team of more than 300 professional consultants and developers he is responsible for the technical ecosystem viability for IBM business partner and clients across the Information Management product. Before his current role, he was Program Director of the Data Server Emerging Partnerships and Technologies team focusing on building partner skills and early adaptor relationships in Asia, Central Europe, Middle East and Latin America. Boris Bialek joined IBM in 2001 to build and led the DB2 Strategic Integration and Technologies Team. This team contributed significantly to making DB2 for Linux a successful product line and made Linux ubiquitous across the DB2 portfolio. He started his career as a developer and researcher at Digital Equipment’s Campus Engineering Center in Germany and subsequently moved from there to Compaq in 1994 where he was one of the early team members who brought SAP’s R/3 on to the Windows platform. Boris was one of the three co-founders of the SAP LinuxLab. Boris Bialek holds a Master of Computer Science from the Technical University Karlsruhe and wrote his thesis about automatic configuration management for software systems.

 

IBM Data Explorer used for medical search – the case of the Norwegian Electronic Health Library (Vortrag in englischer Sprache)

Runar Eggen, Senior Adviser, Norwegian Electronic Health Library &
Sven Herschel, Senior Technical Sales Professional, IBM

Norway is a small country, so most of the medical literature needed by practitioners is not available in Norwegian. Hence our search needed to be bilingual. Medicine is a field with many synonyms, so the search had to recognise synonyms. Health personnel has limited time, so spotlighting is a must.
Our search recognises drugs and some other important information. Our project indexes a large number of very different sources, and there is no common standard data standard between them. This talk will be about our project and some general experiences of the co-operation with the IBM/Vivisimo team.

Runar Eggen


Runar Eggen works as a senior adviser at the Norwegian Electronic Health Library. The library is a publicly financed website for health personnel and most of its sources are free to use for everybody in Norway.
Runar trained as a librarian and as a journalist. He has worked with library automation since the time when pcs had harddisks of 10 mb or no harddisk at all.

 

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI:
Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit – ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

Markus Ruf, Geschäftsführer, mip GmbH &
Jens Kretzschmar, Senior IT Architect, IBM

Data Warehouse „to go“ oder wie versorge ich über 600 Aussendienstmitarbeiter mit Vertriebsinformationen jeden Tag, an jedem Ort. Der Vortrag beschreibt, wie die Firma Theo Förch als Händler und Versender diese Herausforderung mit Hilfe von IBM Software gelöst hat und zeigt, wie durch die Unterstützungsleistung der mip ein Vorhaben dieser Art innerhalb von wenigen Monaten umgesetzt werden konnte.

Markus Ruf


Bereits im Studium zum Diplom-Kaufmann in Mannheim begeisterte ihn die Verbindung zwischen Betriebswirtschaft und IT. Sein beruflicher Weg führte ihn daher auch schnell zum Thema der operativen Systeme, bei deren Einführung er sich neben Finanzbuchhaltung und Controlling auch der Infrastrukturgestaltung widmete.
Seit 1997 ist er als geschäftsführender Gesellschafter bei der mip tätig und verantwortet hier alle Themen rund um das Data-Warehouse-Geschäft. Aus seinem tiefen Verständnis für die Zahlen, die die Prozesse des Unternehmens repräsentieren, konzipiert er seither erfolgreiche Data-Warehouse-Systeme für die mip Kunden. Markus Ruf „denkt OLAP, versteht OLAP. Ist OLAP“, insofern stellt er erneut den Transfer zwischen Menschen, Zahlen und Prozessen her.

Jens Kretzschmar


Jens Kretzschmar ist ein Master Certified IT Architect (The OpenGroup) und arbeitet als Technical Sales Consultant bei der IBM Software Group. Seine Schwerpunkte liegen in den Themen Data Warehousing, Business Intelligence und Performance Management. Zuvor arbeitete er zu diesem Thema auch als Architekt und Berater, u. a. für die IBM Beratungssparte sowie die IBM Systems and Technology Group.

 

Virtualisierungsstrategie umgesetzt - Performance optimiert! SAP Migration von Oracle nach DB2 bei NORDENIA

Matthias Burgardt, CIO ehem. NORDENIA Gruppe &
Stefan Ulrich, Certified Technology Consultant SAP, IBM

Im Rahmen der Umsetzung einer umfassenden Virtualisierungsstrategie hat die NORDENIA Gruppe die Möglichkeiten geprüft, die Datenbanken der SAP-Systeme von Oracle auf DB2 zu migrieren. Damit wurden vor allem die Ziele Betriebssicherheit, Kostensenkung und Performancegewinn verfolgt. Im Rahmen einer Business Case Analyse wurde die Vorteilhaftigkeit des Vorhabens bestätigt. Gemeinsam mit der IBM wurden sämtliche Systeme der NORDENIA im Jahr 2012 auf DB2 migriert. Dabei gab es positive und negative Überraschungen. Im Vortrag erfahren Sie, welche Hürden zu umschiffen waren, warum das Projekt erfolgreich war, und zu welchem Resümee für ähnliche Projekte die Autoren kommen.

Matthias Burgardt


Dipl.-Wirtsch.-Ing., CIO der ehemaligen NORDENIA Gruppe 49 Jahre, verheiratet, 1 Kind, wohnhaft in Osnabrück Mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in IT Führungspositionen in produzierenden, mittelständischen, international tätigen Industrieunternehmen. Schwerpunkte: IT-Strategie, Projektmanagement, SAP-Templateentwicklung und -Rollout, Konsolidierung von SAP-Systemen und IT-Infrastruktur.

2007 – heute: Geschäftsführer der Mondi IT Services Barleben GmbH (ehemals NORDENIA), Barleben bei Magdeburg
2006 – 2007: CIO der ODS Business Services Group GmbH, Hamburg
1997 – 2006: Leiter IT Implementation & Support Services bei SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG, Bruchsal
1990 – 2006: Leiter kaufmännische DV bei Holtzmann Papier AG, Karlsruhe

 

Dokumentenmanagement bei der Dekabank Immobilien – Prozessoptimierungen im Immobilienlebenszyklus durch Einsatz von IBM FileNet P8 ECM & BPM

Markus Klug, Dipl. Ing., Deka Immobilien GmbH &
Michael Dotter, Solution Architect Enterprise Content Management, IBM

Ausgehend u.a. von neuen gesetzlichen Anforderungen an die Verwaltung von offenen Immobilienfonds ist eine professionelle Verwaltung von Dokumenten im gesamten Immobilienlebenszyklus unumgänglich. Die Deka Immobilien GmbH betreut für ihre Fonds über 450 Immobilien in über 25 Länder.

Die Anforderung bestand zum einen darin, die Dokumente in einer standardisiert Form zu erfassen, andererseits, dieselben Dokumente mehreren Fachbereichen in verschiedenen Strukturen (fachlichen Sichtweisen) zur Verfügung zu stellen.

In einer ersten Ausbauphase wurden alle Dokumentenklassen für die Immobilienverwaltung spezifiziert und ausgeprägt. Über verschiedene Ablageworkflows und Freigabeprozesse werden Dokumente durch ein automatisches Routing verschiedenen fachlichen Strukturen zugeordnet. Ein mehrfaches Anpacken der Dokumente für verschiedene interne und externe Anforderer ist somit nicht mehr notwendig. Daraus ergeben sich über die gesamte Haltezeit der Immobilien wesentliche Prozesseffizienzen und damit nicht unwesentliche Einsparungen und Zeitvorteile. Derzeit werden automatisierte Prozesse für Verkaufsdatenräume umgesetzt, um auch hier die Vorteile der integrierten Betrachtung der Dokumente nutzen zu können. In Kürze werden ebenfalls die Dokumente für die Objektgesellschaften und den darauf aufbauenden Prozess der Unternehmensbewertung implementiert.

Über diese einheitliche Plattform können jetzt sowohl die Dokumentenzulieferer, wie externe Property Manager, als auch externe Anforderer wie Gutachter oder Investoren schnell über denselben Dokumentationsstand verfügen. Somit ergibt sich ein signifikanter Vorsprung in der Dokumentenbereitstellung und –analyse im gesamten Lebenszyklus einer Immobilie.

Markus Klug


Markus Klug hat in 2012 eine Immobilien-ECM Lösung für das Geschäftsfeld Asset Management Immobilien bei der Deka Immobilien eingeführt.

Geboren 1974, studierte er an der TU München Bauingenieurwesen. Seit 2003 ist Markus Klug in der Immobilienbranche tätig. Angefangen vom Baukostencontrolling bei Großprojekten bis zur Betreuung und Abbildung von immobilienspezifischen Systemen und Prozessen bei einem großen Handelskonzern.

Seit 2007 verantwortet Markus Klug bei der Deka Immobilien die Umsetzung und Einführung verschiedener Großprojekte, u. a. die SAP-Einführung, die technische Umsetzung einer Fondsverschmelzung oder die Abbildung von Outsourcingprozessen in den IT-Systemen.

Michael Dotter


Der Dipl.-Informatiker Michael Dotter ist seit 1995 im Bereich Enterprise Content Management für Beratungsunternehmen tätig sowie als Solution Architect seit 2008 für die IBM im Bereich Global Business Service und Software Group Services. Die Schwerpunkte der Tätigkeit liegen in der Konzeption, Architektur und der Projektleitung von komplexen ECM-Projekten im Bereich Banken und Versicherungen. 2012 wurde er als Principal für die Bereiche Information Lifecycle Governance und Social Content Management benannt. Michael Dotter ist zuständiger IBM Projektleiter für die Deka Immobilien ECM-Lösung.

 

Unternehmensweites integriertes Informationssystem für Vertrieb, Marketing, Produktion und Finanzen bei beyerdynamic

Wolfram Läpple, Assistant to the Managing Director, beyerdynamic GmbH & Co. KG & Michael Strauch, Consultant, Infomotion GmbH

Die beyerdynamic GmbH & Co. KG hat im vergangenen Jahr begonnen, ein durchgängiges Informationssystem für alle Unternehmensbereiche aufzubauen. Wichtige Vorgaben waren ein einheitliches und benutzerfreundliches System zu schaffen, welches von beyerdynamic eigenständig verwaltet und gepflegt werden kann.
Gemäß fachlicher Priorität wurde mit dem Vertriebscontrolling und der Vertriebssteuerung begonnen. Mit Produktivnahme des ersten Release konnten neben den Vertriebsbereichen bereits zum Teil der Leiter Finanzen sowie die Produktion und Logistikabteilung von den nun sofort zugänglichen und qualitätsgesicherten Daten profitieren und ihre Prozessabläufe optimieren. Parallel dazu wurde in der Abteilung Online Marketing ein Forschungsprojekt gestartet, mit dem man die analytischen Möglichkeiten von IBM BigInsights für die Auswertung von Social-Media-Daten prüft.

Die beyerdynamic GmbH & Co. KG gehört zu den führenden Herstellern von Kopfhörern, Mikrofonen, Headsets und Konferenztechnik. Bis heute werden die Premium-Produkte in Deutschland entwickelt und gefertigt. Der überwiegende Teil der Fertigung erfolgt in Handarbeit.

Wolfram Läpple


„Ein ordentliches Reporting in Verbindung mit den richtigen Fragen zeigen die Herausforderungen für ein Unternehmen auf!“

Wolfram Läpple hat Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Unternehmensführung und Controlling an der Reinhold Würth Hochschule studiert. Zunächst arbeitete er als Vertriebscontroller bei einem Hersteller der Mess- und Regeltechnik und baute das vorhandene nationale Reporting auf die internationalen Bedürfnisse aus. Seit dem Wechsel zu beyerdynamic betreut er in seiner Funktion als Assistent des Geschäftsführers zahlreiche Projekte. So betreut er als Projektleiter den Aufbau eines Cognos basierten Reportings für das Unternehmen. Darin enthalten ist neben der Eingliederung der neu gegründeten Tochtergesellschaften auch der Ausbau auf weitere Unternehmensbereiche.

Michael Strauch


„Erst die richtige Kommunikation führt im Projekt zum Erfolg!“

Michael Strauch hat Wirtschaftsinformatik an der University of Applied Science in Fulda studiert. Zunächst verfasste er bei der Infomotion GmbH seine Abschlussarbeit zum Thema Data Warehouse Appliances. 2011 stieg er als Consultant ein und arbeitet als Entwickler und Betreuer von DWHs im KAG Bereich. Zusätzlich übernahm er die Weiterentwicklung des Cognos basierten Reportings bei beyerdynamic und integriert weitere Unternehmensbereiche in das bestehende BI-System.

 

Eine Woche im Leben eines Kunden der „Big Data Bank“

Michael Eggloff, Big Data Industry Team, IBM

Klaus Kunde ist ein typischer, durchschnittlicher Kunde bei der „Big Data Bank“. Erleben Sie, wie es seine Bank schafft, ihm durch den Einsatz von Big-Data-Technologien immer wieder neue Services anzubieten. Sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld bietet ihm sein Institut neue Dienstleistungen, die ihm das Leben vereinfachen. Gleichzeitig lernt die Bank mehr über Klaus Kunde und versteht es dadurch, sich ihm gegenüber bei seinem nächsten Kontakt mit der „Big Data Bank“ als echter Partner zu positionieren.
Die Präsentation ist kein fiktiver Zukunftsausblick, sondern stellt vielmehr "real live" Szenarien dar, die in Einzelelementen und unterschiedlichen Instituten heute bereits so zum Einsatz kommen.

Michael Eggloff


Michael Eggloff ist seit 1995 für IBM tätig. Über mehr als 10 Jahre begleitete er verschiedene Positionen im nationalen wie auch im internationalen Management. Nach mehrjähriger Erfahrung im Bereich der Infrastruktur- und Speichertechnologie wechselte der Diplom-Ingenieur, Wirtschaftsingenieur und MBA in den Softwarebereich, wo er zunächst eine Gruppe von Software-IT-Architekten für Kunden aus dem Finanzsektor leitete, bevor er in den Beratungsbereich wechselte. Seit 2010 arbeitet Michael Eggloff innerhalb der Software Group in einem europäischen Team, dessen Kernaufgabe die industrieorientierte Entwicklung von Lösungen für Kunden des Finanzsektors auf Basis von Information Management und Big- Data-Technologien ist.
Neben seiner Tätigkeit bei IBM doziert Michael Eggloff an der FH Mainz und hält regelmäßige Gastvorträge an der Universität Regensburg.

 

WAZ Zeitungsgruppe optimiert Direkt-Marketing durch die Bestimmung von Adresspotenzialen

Dr. Ana Moya, WAZ Zeitungsgruppe NRW GmbH

Die WAZ Mediengruppe ist eines der führenden Medienhäuser Europas. Das Unternehmen bietet über 700 verschiedene Publikationen an und verfügt über dementsprechend umfangreiche Abonnenten- und Leserinformationen. Um diese großen Datenmengen besser zu nutzen und so ihre wettbewerbsfähige Position auf dem Medienmarkt zu festigen und auszubauen, entschied die WAZ Mediengruppe sich dazu, ihr Direkt-Marketing auf eine neue, analytische Basis zu stellen. Die Wahl fiel auf die Statistik-Software IBM SPSS Modeler, mit der das Kundenverhalten analysiert und Direkt-Marketing-Aktionen gezielter geplant werden können.
Durch die Auswertung und Analyse der Responses verschiedener Aktionen wird abgeleitet, welche Zielgruppen mit welchen Merkmalen auf welche Art der Ansprache über welchen Kanal reagiert haben. Das Hauptziel dieser Analyse ist die Bestimmung des Adresspotenziales sowie die Messung der Werbewirksamkeit.

Dr. Ana Moya


Die gebürtige Venezolanerin studierte Statistik in ihrem Heimatland in 2001 sowie Datenwissenschaft an der TU Dortmund in 2006. Die Promotion am Fachbereich Statistik an der TU Dortmund erfolgte 2009.

Seit 2010 arbeitet Dr. Ana Moya in der Vertriebssteuerung bei der WAZ Zeitungsgruppe NRW GmbH als Senior Analyst, wo sie unter anderem für die Marktforschung und -analyse verantwortlich ist. Zuvor hat sie für mehrere Jahre bei der Netezza Corporation, ehemals NuTech Solutions GmbH, als Senior Consultant für Data-Mining-Projekte in der Automobil- und Energieindustrie gearbeitet. Begonnen hat Dr. Moya ihre professionelle Karriere in 2001 als Hochschullehrerin für Statistik und Mathematik an der Universidad Central de Venezuela.

Parallel zu ihrer professionellen Tätigkeit unterstützt sie seit 2006 verschiedene wissenschaftliche Projekte des Forschungsverbundes zwischen dem Deutschen Jugendinstitut und der TU Dortmund.

 

Customer Value Management in Zeiten von Big Data und Analytics – ein Praxisbeispiel aus der Mietwagenbranche

Alexander Blattmann, Principal, Client Relationship Executive - EMEA Central Region, CSC Deutschland Solutions GmbH

Um das Thema Big Data lodert geradezu ein Flächenbrand der Euphorie. Beratungshäuser bzw. Softwarehäuser überbieten sich mit Angeboten und Lösungen. Der Stapel von Big-Data-Büchern auf Schreibtischen steigt rapide an. Ein guter Zeitpunkt, kurz innezuhalten, und sich im Kontext zu Big Data und anhand eines konkreten Projektbeispiels aus der Mietwagenbranche mit den neuen Möglichkeiten im Bereich Customer Value Management zu beschäftigen.

Alexander Blattmann


Herr Blattmann leitet den Bereich Big Data Presales für die Region EMEA Central Region. Er ist seit 15 Jahren mit der Leitung und Durchführung von Business-Intelligence-Projekten in verschiedenen Branchen beschäftigt. Er unterstützt seine Kunden bei der Konzeption und Umsetzung von Reporting-Systemen sowie dem Reengineering bestehender Data-Warehouse-Landschaften.
Aktuell berät Herr Blattmann seine Kunden bei der Neuausrichtung der Informationssysteme auf die Big Data Anforderungen.

 

Wie verändert Big Data das Geschäftsmodell von Versicherungen?

Michael Ehrmantraut, Big Data Industry Team, IBM &
Christian Hofmeister, Senior Industry Consultant Insurance, IBM

Big Data im Versicherungsmarkt – Wandel vom Policen-basierten Geschäftsmodell zum informationsorientierten, innovativen Servicemodell: operative und strategische Auswirkungen von Big Data auf das Geschäftsmodell von Versicherungen.

Der Vortrag zeigt auf, wie sich bereits heute der Markt für Versicherungen durch die Verwendung eines erweiterten „Daten-Sets“ verändert und welchen Big-Data-Veränderungsszenarien sich die Versicherer im Hinblick auf ihre operationale Effizienz und zukunftsgerichtete operative Exzellenz gegenüber sehen.

Der Vortrag unterteilt sich in zwei Teile: Im ersten Teil wird eine Einordnung und Strukturierung des Themas für den Versicherungsmarkt dargestellt. Dabei wird anhand von Use Cases gezeigt, wie sich die Dynamik in der Informationstechnologie auswirkt und die Versicherer zu einem Umdenken in ihrem Geschäftsmodell zwingt.

Der zweite Teil des Vortrags zeigt, wie die klassische Information Management Architektur der Versicherer durch Big Data dahingehend erweitert und ergänzt werden muss, um den Anforderungen der im ersten Teil gezeigten Veränderungen und Use Cases gerecht zu werden. Dabei wird auch dargestellt, wie sich das Informationsmanagement heute bereits vorbereiten kann, um die existenziell erforderlichen Änderungen zu ermöglichen und vorzubereiten

Der Vortrag richtet sich an Entscheider und Umsetzer aus den Geschäftsbereichen Business Development resp. Produktentwicklung, Marketing, Controlling und IT Governance.

Christian Hofmeister


Christian Hofmeister war nach dem Studium der BWL und Tätigkeit am Lehrstuhl für Versicherungsbetriebslehre (Themenfokus: Versicherungen als Informationsprodukte) drei Jahre als Koordinator für Produktentwicklung und Vertrieb in einem Versicherungskonzern tätig. Hierauf folgten 12 Jahre als Management Berater für Versicherungen überwiegend in Fragenstellungen der Geschäftsfeldstrategien und Compliance. Seit 2010 bei der IBM Softwaregroup verantwortet er das D-A-CH Insurance Information Agenda Team und berät Versicherer an der Schnittstelle zwischen den fachlichen Geschäftsfeldanforderungen und den technologischen Lösungsansätzen des Informationsmanagements.

Michael Ehrmantraut


Michael Ehrmantraut ist seit 1997 bei IBM als Architekt bei Versicherungen und Banken tätig. Seit 2001 ist er Certified IT Architect mit Schwerpunkt Application Development und Enterprise Architecture. Seit 2010 hat sich sein Schwerpunkt als Mitglied des Information Agenda Tiger Teams bzw. Big Data Industry Teams auf Informationsmanagement und hier insbesondere auf Big Data, Data Warehousing und MDM verlagert. Hier berät er europaweit sowohl IT als auch Business Entscheider von Versicherungen im Hinblick auf ihre Informations-Wertschöpfungskette.

 

Big Data in der Praxis - Wie innovative Unternehmen ihre Datenbestände effektiv nutzen. Ergebnisse der IBM Studie zu „Big Data @ Work“.

Christian Kirschniak, Service Area Leader Enterprise Information Management, Business Sales & Delivery Executive, IBM

Der Begriff „Big Data“ ist allgegenwärtig und wird für die unterschiedlichsten Konzepte verwendet: Wechselweise geht es um große Datenmengen, Social-Media-Analysen, besseres Datenmanagement, Echtzeitdaten und vieles andere mehr. Unabhängig von diesen unterschiedlichen Interpretationen haben einige Unternehmen sich bereits intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und für sich geklärt, welche neuen Methoden es für die Verarbeitung und Analyse von großen Datenmengen gibt und wie sie am besten davon profitieren können. Entstanden ist so eine kleine, aber ständig wachsende Gruppe von Pionieren, die mit dem Einsatz von Big Data bereits beeindruckende Erfolge erzielt.
Doch welche Bedeutung wird Big Data in Unternehmen und Organisationen tatsächlich beigemessen und welchen geschäftlichen Nutzen ziehen sie schon heute daraus? Erfahren Sie in diesem Vortrag worum es Unternehmen bei Big Data wirklich geht und zu welchen Ergebnissen die Untersuchung "„Big Data @ Work“ gelangt, für die das IBM Institute for Business Value in Zusammenarbeit mit der Saïd Business School der Universität Oxford im Jahr 2012 insgesamt 1144 Fach- und IT-Verantwortliche in 95 Ländern befragte.

Christian Kirschniak


Christian Kirschniak ist als Partner bei der IBM Unternehmensberatung Global Business Services für das Thema Enterprise Information Management zuständig. Er war als Berater und Manager in Deutschland und international branchenübergreifend an vielen großen Business-Intelligence- und Data-Warehouse-Transformationsprojekten beteiligt und hat diese mit geprägt.
Seine Schwerpunkte liegen in der strategischen Nutzung von Informationen im Unternehmen, der Durchführung und Qualitätssicherung von BI- und DWH-Projekten und auf den Potenzialen des Themas „Big Data“.

 

PureFlex, PureApplication, PureData – die IBM PureSystems Produktfamilie im Überblick

Martin Clement, Leading Technical Sales Professional, IBM

Im Rahmen von Big Data, Business Intelligence und Data Warehouse Projekten stellt sich zwangsläufig die Frage nach der richtigen Systemumgebung für die eingesetzten Software-Lösungen. Appliances, Cloud-Lösungen und intelligente Betriebskonzepte helfen dabei, hoch performante und skalierbare Umgebungen aufzubauen und kostengünstig zu betreiben. Die IBM bietet mit der PureSystems Familie unterschiedliche, vorkonfigurierte Lösungsbausteine, die Basis für eine Workload-optimierte Infrastruktur sein können. Der Vortrag gibt hierfür einen Überblick über die verschiedenen PureSystems Varianten, Ihre spezifische Ausrichtung sowie die Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen.

Martin Clement


Martin Clement ist seit über 12 Jahren bei der IBM in verschiedenen Rollen im Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Umfeld beschäftigt. Als Data-Warehouse-Architekt und Spezialist für integrierte BI- Lösungen ist er als Client Technical Professional deutschlandweit bei Kunden und Business Partnern aller Branchen im Einsatz. Vor seiner Karriere bei IBM war Herr Clement mehrere Jahre Management Consultant bei PriceWaterhouseCoopers.

 

Kann man „Big Data“ managen?
Wie passt „Big Data“ in Information Governance Konzepte?

Uwe Nadler, Senior Managing Consultant, Information Agenda Architect, IBM

„Big Data“ ist in aller Munde! Dabei sind viele Organisationen in der Praxis gerade erst dabei, unternehmensweite Governance-Konzepte für ihre Daten und Informationen zu erarbeiten und häufig auch erst ansatzweise zu etablieren.
Wie passt nun „Big Data“ in das Konzept einer Information Governance? In diesem Vortrag werden die Besonderheiten herausgearbeitet, die die Beschäftigung mit Big Data für die Etablierung einer Information Governance mit sich bringt. Dabei wird auf die etablierten Konzepte des vom Information Governance Councils erarbeiteten Information Governance Framework eingegangen und die Besonderheiten von Big Data in Bezug auf dieses Framework dargestellt.

Uwe Nadler


Uwe Nadler studierte bis 1995 Betriebswirtschaft an der Universität Köln. Nach seinem Studium übernahm er zunächst Verantwortung im Rahmen der Implementierung von SAP-Systemen bei der HOCHTIEF AG, bevor er 1997 Aufgaben als Logistik Consultant und Projektleiter bei der IBM Deutschland übernahm. In dieser Rolle hat er viele, auch internationale SAP-Projekte beraten und geleitet. Seit 2008 berät er die Kunden der IBM als Presales Consultant zu Themen rund um Information Governance, Information Management und aktuell mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Thema "Big Data".

 

IBM Security Analytics für Big Data

Markus Auer, Sales Director Q1 Labs, an IBM Company

Die Analyse und das Sichern von enorm großen Datenmengen (Big Data) stellt Unternehmen heute noch immer vor besondere Herausforderungen. Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie die neue IBM Lösung Security Analytics for Big Data diese Herausforderung zum „daily Business“ macht. Die Lösung selbst kombiniert die IBM Security Intelligence Lösungen mit Big Data Analytics. Mittels Echtzeit-Korrelationen liefert die Software kontinuierlich Erkenntnisse zur Real-Time-Bedrohungslage und analysiert zugleich große Mengen sowohl strukturierter Daten (z.B. Security-Protokolle) wie auch poly-strukturierter Daten (z.B. E-Mails oder Social Media Content). Additiv lassen sich komplexe Angriffsszenarien wie Advanced Persistent Threats, Betrug,cinterne Bedrohungen sowie Compliance-Verletzungen mithilfe der neuen Lösung bewältigen.

Markus Auer


Markus Auer ist seit 2010 als Sales Director für Q1 Labs tätig. Der führende Hersteller für Security Intelligence Plattformen wurde 2011 von IBM übernommen.

Sein Verantwortungsbereich umfasst hierbei die Pflege des Partnernetzwerks, die Betreuung von bestehenden Kunden und die Neukundenakquise. Bis Dezember letzten Jahres war er für den Bereich Central and Eastern Europe verantwortlich und betreute Kunden auf den Gebieten SIEM und Log Management, Ablauf- und Störfall-Analysen sowie Risiko, Asset und Compliance Management. Vor seinem Wechsel zu Q1 Labs arbeitete Markus Auer bereits in verschiedenen Positionen im Sales und Account Management für Sourcefire, netForensics, MessageLabs und Corel. Im Rahmen seiner dortigen Tätigkeiten war er für die Markterschließung in Ost- und Zentraleuropa ebenso zuständig wie für die Entwicklung und Umsetzung von Verkaufsstrategien, die Akquise und Beratung von Kunden.

 

Dem Admin über die Schulter geschaut: IBM Content Navigator 2.0.1

Holger Martin, Technical Sales Professional Enterprise Content Management, IBM
& Sven Hapke, Leading Technical Sales Professional – Enterprise Content Management, IBM

In diesem Deep Dive vertiefen wir für Sie die neue IBM ECM-Client-Strategie: Auf Basis des IBM Content Navigators 2.0.1 demonstrieren wir aus Sicht eines Anwenders und eines Administrators den Einsatz und die Vorteile. Dabei zeigen wir die Web-Oberfläche, den mobilen Client auf iOS Basis und die Integration in Microsoft Office. Sie haben die Möglichkeit, mit den Spezialisten im direkten Dialog Ihre spezifischen Anforderungen zu reflektieren und können anhand von Beispielen bewerten, wie der aktuelle IBM Content Navigator Sie im täglichen Geschäft unterstützt.

Sven Hapke


Sven Hapke ist seit 1995 für die IBM tätig und arbeitet im technischen Vertrieb für Enterprise Content Management Produkte seit 1999. In dieser Zeit hatte er stets die Aufgabe, der erste Ansprechpartner für alle neuen ECM-Client-Technologien zu sein und entsprechende Projekte bei Kunden zu begleiten. Zusätzlich baute er tiefes Verständnis für die IBM Content Repositories auf, um Kunden in kritischen Situationen effektiv begleiten zu können. Heute betreut Herr Hapke große Kunden und berät diese in Ihren Initiativen neue Technologien zum Vorteil des Unternehmens zu adaptieren.

 

Big Data erleben – Live Demos statt Folien: Big Insights

Harald Gröger, Executive IT Specialist, IBM und
Matthias Reiß, Senior Client Technical Professional, IBM

Big Data ist in aller Munde – aber haben Sie selbst schon konkrete Umsetzungen gesehen? Anhand von folgenden Beispielszenarien werden Big-Data-Einsatzmöglichkeiten auch für Ihr Unternehmen vorgestellt:
• Komfortable Administration von Systemen und Anwendungen
• Analyse von Daten aus sozialen Netzwerken über Spreadsheets
• Text-Analyse zur Gewinnung relevanter Geschäfts-Informationen

Harald Gröger


Harald Gröger begann vor über 20 Jahren seine Laufbahn in der IBM Deutschland GmbH. Er betreute verschiedene technische Aspekte des Informationsmanagements, zunächst im Rahmen von heterogenen und hochparallelen Datenbanken. Viele Jahre unterstützte er Kunden bei der Integration unterschiedlicher Datensilos in eine übergreifende Schicht von Informationsservices und bei der Nutzung von Metadaten für den Geschäftserfolg. Aktuell berät er Kunden bei der Nutzung von Big-Data-Technologien in den Bereichen Volume, Velocity, Variety und Veracity.

Matthias Reiß


Matthias Reiß ist Senior Client Technical Professional im Bereich Information Management der IBM Software Group. Spezialisiert ist er hier auf Lösungen im Bereich Big Data und (Real-Time)-Datenintegration. Er hat mehr als 12 Jahre Erfahrung in Datenintegrationsprojekten in heterogenen Umgebungen. In diesem Umfeld hat er nationale und internationale Kundenprojekte von der Presales- Phase bis hin zur Implementierung zum Erfolg geführt.

 

Big Data in der Cloud – der schnelle Einstieg in die Welt von Hadoop! Mit BigInsights und Cognos

Wilfried Hoge, Leading Technical Sales Professional Big Data, IBM &
Gerhard Wenzel, IT Architect Big Data, IBM

Hadoop-Technologie und Map/Reduce schaffen neue Möglichkeiten der Analyse von Daten. Allerdings kann die notwendige Infrastruktur ein Hindernis für einen Einstieg in diese neue Welt sein. In einer Live-Demo wird gezeigt, dass eine Hadoop-Umgebung mit IBM BigInsights und Smart Cloud Enterprise schnell und kostengünstig aufgebaut werden kann. Es werden dann sofort Beispieldaten in die Cloud gelegt und auf diese wird mittels Cognos zugegriffen. Die Demo zeigt also, wie einfach eine Hadoop-Umgebung bereitgestellt werden kann und sich in eine bestehende Infrastruktur integrieren lässt.

Wilfried Hoge


Wilfried Hoge ist als Senior IT Architect bei der IBM Software Group auf den Entwurf komplexer IT-Infrastrukturen für Information Management spezialisiert. Mit IBM Hardware- und Software-Lösungen unterstützt er Kunden beim Aufsetzen effizienter End-to-End-Systemumgebungen und ist Experte für Big-Data-Technologien und Workload-optimierte Systeme. Der studierte Informatiker arbeitet seit 1995 für IBM Deutschland.

Gerhard Wenzel


Gerhard Wenzel ist IT-Architekt, arbeitet seit mehr als 7 Jahren bei der IBM Software Group und hat über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Information Management und Business-Intelligence-Lösungen. Durch jahrelange Mitarbeit im technischen Vertrieb, wie auch in IT-Services-Abteilungen, konnte er sowohl die Business-, als auch die IT-technischen Seiten von Projekten kennenlernen. Er unterstützt Kunden bei der Analyse von Problemen und Anforderungen, der Konzipierung ganzheitlicher Lösungen und der Planung effizienter Umsetzungen in Projekten – mit Hilfe von Methoden. Als Big Data Experte betreut er die IBM Produktlinie BigInsights Enterprise.

 

Wie bekomme ich die großen Datenmengen smart in elektronische Systeme?
Mit IBM Datacap Taskmaster Capture 8.1

Michael Vahland, IT Specialist Enterprise Content Management, IBM

Daten aus unterschiedlichen Systemen sollen Zugang in das ECM–System finden! Wie sieht die IBM Lösung für das Capture Portal aus? Wie wird das System an unterschiedliche Sprachanforderungen angepasst? Was muss beachtet werden, wenn Dokumente in unterschiedlichen Sprachen verarbeitet werden sollen? Wie können Capture-Anwendungen von der Fachabteilungen selbst erstellt werden? Welche Lösung zur Rechnungseingangsverarbeitung bietet IBM an? Wie sehen die (neuen) Oberflächen aus?
Diese und weitere Fragen werden in diesem Deep Dive beantwortet. Darüber hinaus werden Sie auch Antworten auf Ihre speziellen Fragen erhalten. In der Demo können Sie sich selbst ein Bild von der neuen FastDoc-Oberfläche, gleichermaßen als RAD-Umgebung und als Anwender Oberfläche, machen.

Michael Vahland


Michael Vahland ist zertifizierter IT Spezialist im Enterprise-Content-Management-Team in der IBM Software Group. Seit der Akquisition von Datacap unterstützt er Kunden und IBM Business Partner bei der Konzeption von Lösungen für ein Capture-Portal und deren Integration in die bestehende Kunden-Infrastruktur. Als technischer Ansprechpartner für europäische Kunden und Kollegen bildet er auch die Schnittstelle zum Labor und Product Management. Herr Vahland bringt mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung von kundenspezifischen Lösungen im Bereich Enterprise Content Management mit.

 

Wie Business Analytics die Big Data Plattform nutzt

Jens Gebhardt, Manager Presales – Business Analytics, IBM

Das Lösungsportfolio von Business Analytics (BA) wächst stetig weiter an. Neben einem Gesamtüberblick über die BA-Produkte wird gezeigt, wie die IBM Lösungen von Business Analytics mit der IBM Big Data Plattform zusammenspielen. Hierbei werden insbesondere das Zusammenspiel von BA mit Hadoop und Netezza betrachtet sowie die Dynamic Cubes von BA.

Jens Gebhardt


Jens Gebhardt ist als Manager Presales für den technischen Vertrieb der Business-Analytics-Lösungen in Deutschland verantwortlich.
Mit seinem Team unterstützt er die fachlichen und technischen Lösungsszenarien der IBM-Kunden rund um die Themenschwerpunkte Business Intelligence, Predictive Analytics, Performance Management und Risk. Er ist seit über 10 Jahren im Bereich Business Intelligence tätig und kam über die Cognos Akquisition zur IBM, wo er zuvor Positionen im Presales Management für Data Warehousing, Planungssoftware und BI inne hatte.

 

SAP Datenmigration: 'Ready-To-Launch' (RTL) - eine methodische Vorgehensweise

Ian Perry, Client Technical Specialist, IBM &
Uwe Nadler, Senior Managing Consultant, Information Agenda Architect, IBM

Datenmigrationen sind im Bereich SAP immer wieder ein „spannendes“ Thema. Etablierte Vorgehensweisen der Datenaufbereitung können als bekannt vorausgesetzt werden, könnten aber hin und wieder in einem neuen Licht begutachtet werden. Den Versuch einer Neuausrichtung in Sachen Datenaufbereitung und anschließender -migration unter Zuhilfenahme eines industriellen Frameworks, soll zentrales Thema des Vortrags sein. Als Basistechnologie kommt das industrieweit führende Datenmanagement-Portfolio „IBM InfoSphere Information Server“ in Betracht.

Ian Perry


Ian Perry, Jahrgang 1966, ist seit 2006 bei der IBM als Pre-Sales (technischer Vertrieb) tätig. Er verantwortet im Bereich Information Governance Themen wie Datenqualität, Datenaufbereitung, Datenmigration sowie Datenverwaltung. Nach dem Studium eines Zweiges der Informationswissenschaften (Dipl. Inf. Wirt) sowie dem Abschluss des Staatl. gepr. Technikers für Informations- und Datenverarbeitung, berührt sein beruflicher Werdegang sowohl Beratungs- als auch Sales-Engineer- Positionen, welche ihn international tätig werden lassen.

Mit dem Produktportfolio rund um den InfoSphere Information Server betreut er eines der industrieweit führenden Produkte im Bereich Data Governance und Datenmigration.

Uwe Nadler


Uwe Nadler studierte bis 1995 Betriebswirtschaft an der Universität Köln. Nach seinem Studium übernahm er zunächst Verantwortung im Rahmen der Implementierung von SAP-Systemen bei der HOCHTIEF AG, bevor er 1997 Aufgaben als Logistik Consultant und Projektleiter bei der IBM Deutschland übernahm. In dieser Rolle hat er viele, auch internationale SAP-Projekte beraten und geleitet. Seit 2008 berät er die Kunden der IBM als Presales Consultant zu Themen rund um Information Governance, Information Management und aktuell mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Thema "Big Data".

 

DB2 10.5 - Der nächste Schritt in der Evolution (Vortrag in englischer Sprache)

Berni Schiefer, IBM Distinguished Engineer, Datenbank- und Big-Data- Performance, IBM Canada &
Stefan Hummel, Senior Technical Sales Professional, IBM

Berni Schiefer


Berni Schiefer is a Distinguished Engineer at the IBM Toronto Lab. He has responsibility for Information Management performance and benchmarking, specifically for DB2, PureData systems, BigData, MDM and Optim Data Studio performance tools. He is a core member of the IBM System Optimization Competency Center (SOCC). He joined IBM in 1985 and has worked on SQL/DS and Starburst at the IBM Almaden Research Lab prior to starting to work on DB2 in 1991. His current focus is on demonstrating and enhancing the performance and scalability of Information Management solutions for both transaction processing and analytics. His passion is in introducing advanced technology with particular emphasis on exploiting processor, networking (RDMA) and storage technology, energy efficiency, virtualization and autonomics.

Stefan Hummel


Seit 2001 ist Stefan Hummel bei IBM als Teamleiter zuständig für DB2 für Linux, UNIX® und Windows® und die Migration von Wettbewerbsdatenbanken zu DB2. Das Spektrum erstreckt sich über alle relationalen wie auch hierarchischen Datenbanken. Durch seine Nähe zum IBM Entwicklungslabor in Toronto ist er stets mit der neuesten Datenbanktechnologie vertraut und kann auch Einfluss auf die Weiterentwicklung nehmen.

 

DB2 with BLU Acceleration - Der Quantensprung in der Informationstechnologie (Vortrag in englischer Sprache)

Berni Schiefer, IBM Distinguished Engineer, Datenbank- und Big Data Performance, IBM Canada &
Angel Gonzalez, Senior Leading Technical Sales Professional, IBM

Berni Schiefer


Berni Schiefer is a Distinguished Engineer at the IBM Toronto Lab. He has responsibility for Information Management performance and benchmarking, specifically for DB2, PureData systems, BigData, MDM and Optim Data Studio performance tools. He is a core member of the IBM System Optimization Competency Center (SOCC). He joined IBM in 1985 and has worked on SQL/DS and Starburst at the IBM Almaden Research Lab prior to starting to work on DB2 in 1991. His current focus is on demonstrating and enhancing the performance and scalability of Information Management solutions for both transaction processing and analytics. His passion is in introducing advanced technology with particular emphasis on exploiting processor, networking (RDMA) and storage technology, energy efficiency, virtualization and autonomics.

 

IBM Executive Keynote: System z Strategie

Frank Theisen, Vice President Smarter Analytics & Smarter Commerce, IBM Europe

Frank Theisen


Frank Theisen ist Vice President Smarter Analytics & Smarter Commerce für IBM Europa.
In seinen 20 Jahren bei IBM war Frank Theisen ein Impulsgeber sowohl für die Entwicklung als auch den Vertrieb. Frank Theisen hatte verschiedene Führungspositionen in Vertrieb und Entwicklung für IBM Information Management und Analytics in dieser Zeit inne. Vor seiner jetzigen Position war er für den Aufbau des Big Data Geschäfts der IBM Software Sparte in Europa verantwortlich. Zuvor leitete er die Information Management Software Sparte in Nordosteuropa, sowie als Geschäftsbereichsleiter den Bereich Information Management, Business Analytics und Enterprise Content Management in Deutschland.
Frank Theisen hat ein Diplom der Ingenieurwissenschaften im Bereich Technische Informatik der Berufsakademie Stuttgart

 

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer, Business Application Research Center - BARC GmbH

Business Intelligence wird immer stärker aus Fachbereichen getrieben. Die Anwender verlangen eine deutlich höhere Flexibilität und Agilität ihrer BI-Systeme, um im heutigen Wettbewerb eine nützlichere und wertvollere Unterstützung durch Business Intelligence zu erhalten. Initiativen zur Erhöhung von „Selfservice-BI“-Möglichkeiten können aber sinnvolle und mühsam erarbeitete Standards im Unternehmen unterminieren. Im Spannungsfeld zwischen Agilität und Standards ist die Frage zu beantworten, welche Rolle zentrale Plattformen wie Mainframes und Enterprise Data Warehouses in Zukunft spielen können.

Dr. Carsten Bange


Dr. Carsten Bange ist Gründer und Geschäftsführer des Business Application Research Centers (BARC). Nach kaufmännischer Ausbildung, Studium der Betriebswirtschaftslehre und Promotion in Wirtschaftsinformatik an der Universität Würzburg gründete er 1999 dort das BARC Institut als neutrales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen.
Dr. Bange unterstützt seit mehr als fünfzehn Jahren nationale und internationale Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen im Rahmen der Strategieberatung, Werkzeugauswahl und Qualitätssicherung in Datenmanagement-, Business-Intelligence- und Performance-Management-Projekten. Als langjähriger und neutraler Beobachter des Softwaremarktes ist er ein häufiger Redner bei Tagungen und Seminaren sowie Autor zahlreicher Fachpublikationen und Marktstudien. Das BARC Institut ist inzwischen global tätig und gilt als führendes europäisches Analystenhaus zur Unterstützung von Unternehmen bei allen Fragestellungen zu Business Software.

 

Business Analytics auf System z – Einsichten aus dem Entwicklungslabor der IBM

Udo Hertz, Director of Information Management Development Boeblingen, IBM

Mainframe-Daten möglichst schnell und effizient zu analysieren und zum Anwender zu bringen, ist für den Erfolg einer Analytics-Strategie von höchster Bedeutung. Heute verschieben viele Organisationen ihre Unternehmensdaten vom Mainframe auf verteilte Systeme in der Absicht, damit Kosten von Business-Analytics-Anwendungen zu sparen und Komplexitäten von BI-Systemen zu reduzieren. Dieser Ansatz hat häufig den gegenteiligen Effekt, wenn aktuelle Mainframe-Daten einer wachsenden Anzahl von Anwendern im Unternehmen möglichst schnell zur Verfügung gestellt werden müssen.
Analytics-Anwendungen müssen näher an die Transaktionsdaten gebracht werden, wenn Mitarbeiter ihre Aufgaben im Betrieb oder im Kundeneinsatz besser erledigen sollen.
IBM hat signifikant in die Entwicklung von Technologien investiert, um die Versorgung der Business Anwender mit Daten und Analysen vom Mainframe schneller, einfacher und zu niedrigeren Kosten zu ermöglichen.
In diesem Vortrag werden die neuesten Entwicklungen rund um DB2 for z/OS vorgestellt, mit denen die Operational-Analytics-Anforderungen von Unternehmen erfüllt werden. Insbesondere werden die neuen Features von IBM DB2 Analytics Accelerator, sowie der Einsatz des Accelerators an realen Kundenbeispielen erläutert.

Udo Hertz


Udo Hertz ist als Direktor im IBM Entwicklungslabor in Böblingen für die Entwicklung von Information Management Technologien verantwortlich.
Unter seiner Leitung wurden zahlreiche innovative Konzepte für Business Analytics, Data Warehousing, Information Lifecycle Governance und Database Management Tools entwickelt und von globalen Teams realisiert. So verantwortet er u. a. die Entwicklung des IBM DB2 Analytics Accelerator, mit dem Data Warehouse und Business Analytics Workloads auf System z mit herausragender Performance laufen können. Damit profitieren System z Kunden nicht nur von den bekannten Stärken des Mainframe, sondern können dort jetzt auch Analysen ihrer geschäftskritischen Kennzahlen um ein Vielfaches schneller durchführen. Diese Kombination macht es zu einem exzellenten Beispiel für ein Workload Optimized System.
Zuvor leitete Udo Hertz die Entwicklung von System z Software und portierte Linux für den Mainframe.

 

Business Analytics auf System z – Umsetzungsszenarien

Wolfgang Hengstler, Productmanager DB2 Analytics Accelerator, IBM

Seit der Verfügbarkeit des IBM DB2 Analytics Accelerator sind ganz neue Umsetzungsszenarien für analytische Anwendungen möglich. Der Vortrag geht auf die einzelnen Szenarien ein und zeigt die Vorgehensweise auf, vom ersten Schritt der Systemanalyse bis hin zur Umsetzung. Dabei wird auch auf die Analyse des geschäftlichen Vorteils eingegangen, sowie etliche Kundenszenarien präsentiert. Die einzelnen Szenarien, die näher erläutert werden, sind: Traditional Business Intelligence, DataMart Konsolidation, Operational Reporting, Operational Business Analytics, Storage Saving und SAP/BW.

Wolfgang Hengstler


For more than 30 years, Wolfgang has held positions within IBM. First in software development and then in product and market managment in different projects within the IBM Software Group, IBM Storage & Technology Group, IBM Tivoli and IBM Global Services. Among them were projects like operating system components, enterprise application integration software, system automation products, and hosting services. Wolfgang works currently out of the IBM Information Management Development lab in Böblingen, Germany, in a worldwide team focusing on analytics for the System z platform. He is the product manager for the IBM DB2 Analytics Accelerator.

 

Total mental – Mit mentalen Tricks Unmögliches erreichen!

Nicolai Friedrich , Magier & Mentalist

Nicolai Friedrich zaubert nicht nur, er verzaubert. Er fesselt mit seiner Ausstrahlung, seinem Charme und seinem komödiantischen Talent. Die Lust und Freude an seiner Arbeit ist jederzeit spürbar und überträgt sich auf sein Publikum.
Nicolai Friedrichs Repertoire reicht von ausgewählten klassischen Kunststücken der alten Meister, bis hin zu neu entwickelten Eigenkreationen, die kein anderer Magier der Welt vorführt. Er nimmt sein Publikum mit auf eine Reise in eine andere Wirklichkeit. Scheinbar mühelos setzt Nicolai Friedrich die Naturgesetze außer Kraft. Gegenstände schweben, verwandeln sich, oder tauchen an unmöglichen Orten wieder auf. Zeichnungen erwachen zum Leben und wie selbstverständlich liest er Gedanken. Nicolai Friedrich ist nämlich nicht nur Magier, sondern auch Mentalist. Diese Form der Magie geht weit über die herkömmliche Zauberkunst hinaus und lässt die Zuschauer an die Existenz übersinnlicher Fähigkeiten glauben. Mit Hilfe von Psychologie, Suggestion, Intuition und magischen Techniken ist Nicolai Friedrich in der Lage, scheinbar in die Köpfe seiner Zuschauer einzudringen.

Nicolai Friedrich


Nicolai Friedrich wurde 1976 in Offenbach bei Frankfurt am Main geboren. Schon in Kindergartentagen begann bei ihm die Faszination für die Zauberkunst. Bereits 1997 wurde er vom Magischen Zirkel von Deutschland zum Magier des Jahres gewählt. 1998 bekam er in Las Vegas von Siegfried & Roy den „Sarmoti Award“ verliehen. Auf der Weltmeisterschaft der Magier in Lissabon erhielt Nicolai Friedrich den Preis für die zweitbeste Darbietung in der Königsdisziplin Mentalmagie. Zur Beruhigung seiner Mutter zauberte sich Nicolai „nebenbei“ zwei juristische Prädikatsexamina und einen Master (L.LM.) und ist als zugelassener Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Medienrecht in Frankfurt am Main tätig. Zweifelsohne gehört Nicolai Friedrich zu den kreativsten magischen Köpfen der Gegenwart, so ist es auch kein Wunder, dass kein geringerer als David Copperfield ihm die US-TV-Exklusivrechte eines seiner Kunststücke abgekauft hat. Im Jahre 2007 gewann er den internationalen Showpreis in der Sparte Magie. 2008 begeisterte er ein Millionenpublikum als Finalist der TV-Show „The next Uri Geller“.
2009 auf der Weltmeisterschaft der Magier in Peking erhielt er den Preis für die beste Darbietung in der Königsdisziplin Mentalmagie.
2010 bekam er den „Artist Allstars Award“ – Künstler des Jahres in der Sparte Illusion verliehen.

 

Big Data Analytics - mit der Kombination aus Text Analytics und
BigInsights große Dokumentmengen effizient analysieren und nutzbar machen

Wilfrid Hoge, Leading Technical Sales Professional Big Data, IBM &
Sebastian Welter, Client Technical Specialist ECM, IBM

IBM hat mit der Verbindung von IBM Content Analytics und IBM InfoSphere BigInsights eine neue Lösungsplattform zur Analyse von strukturierten und unstrukturierten Daten geschaffen. Die Stärken beider Lösungen ermöglichen es, schnell und einfach große Mengen unstrukturierter Daten zu analysieren: Fertige BI-Oberflächen, Anbindung an viele Quellsysteme, mächtige linguistische und algebraische Annotatoren, verbunden mit der massiven Skalierung und den Möglichkeiten von Maschine Learning. Erfahren Sie, wie Sie durch das Zusammenspiel der beiden Komponenten in kürzester Zeit soziale Netze ebenso wie Handbücher, technische Informationen oder andere Dokumentenberge analysiert und aufbereiten können.

Sebastian Welter


Sebastian Welter ist seit vielen Jahren im Bereich des Information Managements, speziell Content Management und analytischer Verfahren tätig.
Er beschäftigt sich mit Dokumenten- und Datenarchitekturen im Rahmen des Information Lifecycle Governance/Information Agenda ebenso wie mit Zukunftsthemen wie Watson-Technologien und Trends wie Big Data und Advanced Analytics.

Wilfried Hoge


Wilfried Hoge ist als Senior IT Architect bei der IBM Software Group auf den Entwurf komplexer IT-Infrastrukturen für Information Management spezialisiert. Mit IBM Hardware- und Software-Lösungen unterstützt er Kunden beim Aufsetzen effizienter End-to-End-Systemumgebungen und ist Experte für Big-Data-Technologien und Workload-optimierte Systeme. Der studierte Informatiker arbeitet seit 1995 für IBM Deutschland.