Direkt zum Inhalt

ConnectDay 2012 Leipzig

am Dienstag, 27. November 2012 in Leipzig. Domino, Notes, Connections, Sametime, mobile Solutions mit Sprechern der IBM und IBM Business Partnern zu aktuellen Software Themen rund um Kommunikation, Zusammenarbeit und Wissensmanagement.

Poster-Sessions

Bei Postersessions werden die Inhalte auf einem grossen Poster oder einer Metaplanwand visuell aufbereitet. Bildschirmfotos, Grafiken und andere Mittel dienen zur Darstellung der Inhalte. Für die Postersessions stehen jeweils Spezialisten des Themas zur Verfügung die die Inhalte erklären und gerne mit Ihnen dazu diskutieren wollen.

Als Postersession werden beim ConnectDay Beiträge vorgestellt, die nicht in Form einer Breakout Session vorgetragen werden.Die Inhalte sind kompakt auf einer Posterfläche vorbereitet und können durch Livedemonstrationen unterstützt werden. Zeitlich soll eine Postersession beim ConnectDay max. 15 Minuten dauern.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. "First come, first serve" - kommen Sie nach Ihrem Zeitplan oder stellen Sie sich bei einem Vortrag dazu.

 

P1: Eventorganisation mit Social Business Werkzeugen aus der Cloud
Referent: Andreas Schulte

Wie bereitet man einen ConnectDay mit vielen Vorträgen und Business Partnern vor?
Wie sind die Werkzeuge aus der SmartCloud genutzt worden?


P2: Lotus Notes Domino: Moderne Webapplikationen auch ohne XPages

Referent: NN

Zusammenfassung und Schwerpunkte: Traditionelle Notes Domino Gestaltungselemente neu verpackt
Domino-Webapplikationen mit Frameworks
Fallbeispiel: ExtJS - JavaScript Framework for Rich Apps in every Browser und jQuery - a new kind of JavaScript Library
Mehr MVC (Model View Controller) mit Notes
Case Study: WebUI mit Dominoserver und Oracle-Datenzugriff
Diskussion

Erforderliche Vorkenntnisse der Teilnehmer:
keine

Art der Präsentation:
Postersession (Kurzvortrag + Livevorführung + Diskussion)

P3: Konfigurieren statt Programmieren
Referent: Andreas Rosen

Erleben Sie live, wie einfach man Notes-Datenbanken mobilisieren kann, wenn man einen standardisierten Mobilclient mit einer leistungsfähigen Schnittstelle verbindet: n-mobility ist verfügbar für Android, iOS, BlackBerry 10, Windows und MAC und nutzt unsere Web-Service-Schnittstelle soapgate Q!

Neben der Mobilisierung zeigen wir auch, wie man andere Systeme mit Notes-Daten verbindet. Aktuelle Beispiele: Domino-Workflows mit Salesforce CRM verbinden, Adobe-Formulare mit Domino-CRM-Daten befüllen oder NetViewer-Portal mit Notes-Daten versorgen.


P4: Fluch und Risiko von Smartphones

Referent: Björn Brandl

Sicherheitsrisiken von Android und iOS vs. Blackberry in der IT. Die schnell wachsende, heterogene Welt von Smartphones und Tablets stellt die IT vor neue und unlösbare? Herausforderungen an die Sicherheit und das Management von Endgeräten. Björn Brandl versucht das Chaos zu ordnen und Risiken aufzuzeigen.


P5: DNUG - The Enterprise Collaboration Professionals

Referentin: Frau Dr. Roswitha Boldt

Kurze Vorstellung der Anwendervereinigung
Vorteile im Netzwerk
aktuelle Projekte und Veranstaltungen
EULUC - meet the experts: IBM Connections als Plattform für die Zusammenarbeit

Die aktuelle Raumangabe der Session erfahren Sie während der Veranstaltung.

Datum & Ort

27. November 2012

pentahotel Leipzig 
Großer Brockhaus 3
04103 Leipzig

Ansprechpartner

Andreas Schulte