IBM Deutschland Forschung und Entwicklung

Projekte

Über die letzten Jahrzehnte hinweg haben Entdeckungen und Entwicklungen aus den IBM Forschungs- und Entwicklungszentren den Takt der IT-Branche vorgegeben. Sie haben vieles auf den Weg gebracht, was heute aus Wissenschaft, Unternehmen oder unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Dazu gehören beispielsweise das erste Festplattenlaufwerk, die DRAM-Speichertechnologie, Datenbanken, das Rastertunnelmikroskop, DNA-Transistoren oder das lernende Computersystem Watson.

Das Unternehmen investiert jährlich rund sechs Milliarden US Dollar in seine Forschungs- und Entwicklungsstandorte rund um den Globus.

Für IBM als Technologie- und Transformationspartner seiner Kunden ist dieses Netzwerk nicht nur der Innovationsmotor für Technologien und Lösungen, sondern auch eine zentrale Komponente der Unternehmensstrategie.

In Europa betreibt IBM mehr als zwei Dutzend Forschungs- und Entwicklungszentren, darunter das Forschungs- und Entwicklungszentrum der IBM Deutschland mit Hauptsitz in Böblingen bei Stuttgart, einer der größten Entwicklungsstandorte des Unternehmens mit rund 1.800 Experten.

Alle IBM Forschungs- und Entwicklungszentren arbeiten eng mit führenden Universitäten, Hochschulen sowie wissenschaftlichen Instituten zusammen und gewährleisten so einen ständigen Wissensaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft.

Die zwölf IBM Forschungszentren auf sechs Kontinenten betreiben Grundlagenforschung und erarbeiten häufig gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen neuartige Technologiekonzepte.

Die IBM Entwicklungszentren konzentrieren sich in ihren Projekten auf Hard- und Software sowie produkt- und industriespezifische Lösungen für den Weltmarkt, oft auch in enger Zusammenarbeit mit Kunden. Schwerpunkte bilden dabei die Themen Cloud, Analytics, Mobile, Social, Security sowie Infrastruktur.

Einige der Technologien und Lösungen, an denen die deutschen Experten arbeiten:

IBM Systems Hardware und Firmware

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum entwickelt zentrale Technologiekomponenten für die zukünftigen Generationen der IBM Server z System und p. Dazu gehören Chip-, Packaging- und Firmware sowie Systems Management.
Insbesondere z Systems, der IBM Mainframe ist heute die Plattform, auf die die weltweit Unternehmen aller Größen und Branchen setzen – darunter die größten Banken und Versicherungsunternehmen.Überall dort, wo Ausfall- und IT-Sicherheit an erster Stelle stehen, verarbeiten Mainframes im Schnitt 30 Milliarden Geschäftstransaktionen täglich. Damit ist z Systems eine der bedeutendsten Computerplattformen in der Industrie.

Software Development for System z and Storage

In Böblingen sitzt eines der wichtigsten Teams für zentrale Bestandteile des führenden IBM Betriebssystems für Großrechner, z/OS. In enger Zusammenarbeit mit dem Entwicklungszentrum Poughkeepsie im US-Bundesstaat New York arbeitet es an den Projekten WLM, RMF, HCD und CP. Die Expertise umfasst ein breites Spektrum an bewährten und gleichzeitig hochinnovativen Lösungen, die durch ihre Stabilität, Skalierbarkeit und Sicherheit die Verarbeitung unternehmenskritischer Daten garantieren.

Mit Tivoli System Automation entwickeln die Informatiker und Ingenieure eine richtlinienbasierte Hochverfügbarkeitslösung, mit der sich die Effizienz von geschäftskritischen Systemen und Anwendungen maximieren läßt.

Das Storage Software Development Team in Mainz ist führend in der Entwicklung von unternehmensweiten Storage-Lösungen in den Bereichen Network Attached Storage (NAS) sowie virtualisierten RAID Storage Systemen (Storwize).
Zum Portfolio gehört auch Spectrum Protect, eine Lösung zum Schutz und der Wiederherstellung von Daten in physischen, Cloud-basierten und softwaredefinierten Umgebungen.


System Automation

Storage

Systems Software Development

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum ist die Geburtsstätte für die Anpassung des freien und offenen Betriebssystems Linux auf die IBM z Systems Großrechnerarchitektur. Die deutschen Experten arbeiten an der Weiterentwicklung der beiden Betriebssysteme Linux on z Systems und z/VSE sowie an den Virtualisierungstechnologien z/VM und KVM.

IBM Systems Middleware

Das deutsche IBM R&D Zentrum entwickelt seit über zwei Jahrzehnten Produkte und Kernkomponenten für das IBM Middleware Portfolio. Dazu gehören Produkte und Komponenten aus IBM Smarter Process, IBM Digital Experience sowie IBM Systems Automation.
Ein Lab Services Team unterstützt die Kunden darüber hinaus beim Einsatz der hier entwickelten Produkte sowie beim Erstellen mobiler Anwendungen.

IBM Cloud

In den letzten zehn Jahren sind die Anforderungen an IT-Infrastrukturen durch Cloud, Mobile und intelligente Geräte deutlich gestiegen. IBM bietet seinen Kunden eine Reihe von Technologien und Plattformen an, die dabei helfen, deren bestehende IT-Infrastruktur zu transformieren und damit die sich ändernden Geschäftsmodelle optimal zu unterstützen. Das deutsche R&D Team entwickelt wichtige Komponenten wie beispielsweise Software zur Orchestrierung von Private Cloud-Umgebungen. Zudem arbeiten die Experten an IT-Sicherheitslösungen sowie der Weiterentwicklung von IBM Bluemix, einer Entwicklungsumgebung in der IBM Cloud, in der Unternehmen unkompliziert auf Services von IBM und Geschäftspartnern zugreifen können, um eigene Cloud-basierte Anwendungen und Apps zu entwickeln.

IBM Analytics

Überall dort, wo immer größere Volumen polystrukturierter Daten aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit erfasst, miteinander verknüpft, ausgewertet und visualisiert werden müssen, schlägt die Stunde von Big Data Analytics. Die Technologien hierfür werden immer schneller, intelligenter und komfortabler – und machen aus Datenbergen binnen Sekunden eine nahezu unerschöpfliche Quelle für Informationen zu Geschäftsentwicklungen, dem Einsatz von Ressourcen oder der Budgetierung. IBM verfügt über das branchenweit umfassendste Portfolio an Big-Data- und Analyse-Technologien, bestehend aus Software und Hardware sowie über Beratungsangebote von der Strategie bis hin zur Implementierung von Lösungen. Die deutschen Experten arbeiten an einer ganzen Reihe der notwendigen Technologien, um strukturierte und unstrukturierte Daten für Unternehmen in wertvolle Informationen zu verwandeln.

Security

Unsere IT Security-Spezialisten arbeiten unter anderem im Umfeld von IBM X-Force: Sie beobachten und analysieren die sich ständig ändernde Landschaft der IT Sicherheit und entwickeln entsprechende Technologien für die Sicherheitsherausforderungen von morgen.
Dazu gehört auch die Bereitstellung von Informationen für IBM X-Force Exchange. Basierend auf IBM Bluemix, bietet die Plattform die aktuellsten Informationen zu IT Gefährungspotenialen sowie die Möglichkeit, entsprechende Erfahrungen und Neuigkeiten mit anderen zu teilen.

Neben ihrer Arbeit für IBM X-Force richten die Experten ihre Aufmerksamkeit auch auf die Integration und Verteilung von Threat Protection, um IBM Produkte noch sicherer und robuster gegen mögliche Security Attacken zu machen.

IBM Commerce

Unternehmen aller Branchen versuchen mit der digitalen Revolution der Einkaufswelt Schritt zu halten. Der Einfluss ist in Marketing und Vertrieb am unmittelbarsten zu spüren, die Umwälzungen von Einkauf und Service sind jedoch mindestens genau so groß.

Ein Team des deutschen Entwicklungsteams arbeitet an so genannten IBM Procurement Solutions. Diese Softwareplattformen helfen Unternehmen dabei, bessere Einblicke in und Steuerungsmöglichkeiten für ihre Einkaufprozesse zu erhalten. Dabei wird auch sichergestellt, dass allen rechtlichen Erfordernissen jederzeit Rechnung getragen wird. Schwerpunkte bilden dabei Angebotseinholung, Einkauf und Rechnungsstellung. Daneben entstehen auch Softwaremodule für alle Aktivitäten, die mit Lieferantenbeziehungen zu tun haben, dem so genannten Supplier Lifecycle Management. Dabei evaluieren die Experten auch die Einsatzmöglichkeiten des kognitiven computersystems IBM Watson.