IBM Client Center

IBM Client Center

Industrie 4.0 - description

Industrie 4.0

 

Das Internet und moderne Technologien prägen zunehmend auch die produzierende Industrie. In dem Maße, in dem das Internet der Menschen, das Internet der Dinge und das Internet der Dienste zusammenwachsen, entstehen auch in der Produktionslogistik und Planung völlig neue Möglichkeiten. Intelligente Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel tauschen eigenständig Informationen aus und steuern sich gegenseitig selbstständig. Menschliche Eingriffe in die Planungs-und Steuerungsprozesse der Fertigung werden dadurch zunehmend überflüssig, die Mitarbeiter können sich auf die kreativen, wertschöpfenden Tätigkeiten konzentrieren. In Anlehnung an die industriellen Revolutionen der Vergangenheit, spricht man hier von der 4. Industriellen Revolution, von Industrie 4.0.

Das Potenzial von Industrie 4.0 ist immens. Durch die dynamische Gestaltung der Geschäfts- und Engineering-Prozesse kann z. B. die Produktion kurzfristig verändert und flexibel auf Störungen und Ausfälle reagiert werden. Selbst Einzelstücke können rentabel produziert werden, so dass auch individuelle Kundenwünsche erfüllt werden können. Das fördert nicht nur eine bessere Kundenbindung, sondern eröffnet auch die Chance auf völlig neuartige Geschäftsmodelle.

Im IBM Client Center in Ehningen zeigen wir Ihnen an einem ausgewählten Szenario (Losgröße 1*), wie Industrie 4.0 funktioniert. Anhand eines 3D Druckers, der beispielhaft für eine intelligente  Fertigungsmaschine mit variablen Fähigkeiten steht, stellen wir den gesamten Prozess innerhalb der Wertschöpfungskette dar: Von der Kooperation und Kommunikation mit dem Kunden bis zur Bestellung und Lieferung eines individualisierten 3D-Drucks (z. B. in Form eines Würfels mit den Initialen des Kunden).

IBM ist Mitglied in der „Plattform Industrie 4.0“ und den Industrie-4.0-Arbeitsgruppen der BITKOM, die beauftragt sind, wichtige Voraussetzungen für die Industrie 4.0 zu schaffen. Derzeit untersucht IBM, ob SOA die Integrationsarchitektur von Industrie 4.0 sein kann.

(* Unter einer Losgröße versteht man eine Anzahl gleichartiger Objekte (Losgröße 1 also ein Objekt), die auf einem Arbeitsträger unmittelbar nacheinander ohne Rüstvorgänge zu fertigen sind.)

Industrie 4.0

 

The Internet and modern technologies are increasingly shaping manufacturing industry. To the extent to which the Internet of People, the Internet of Things, and the Internet of Services are merging, totally new opportunities are arising in production logistics and planning. Smart machines, storage systems and operating equipment are exchanging information independently and controlling each other independently too. Human intervention in production planning and control processes is becoming increasingly superfluous as a result, enabling employees to concentrate on creative, value-adding activities. In keeping with the industrial revolutions of the past, this is referred to as the fourth industrial revolution, or Industrie 4.0.

Industrie 4.0’s potential is immense. By means of dynamic designing of business and engineering processes, for example, production can be changed at short notice and reactions to disruptions and outages can be flexible. Even individual items can be produced profitably, enabling manufacturers to fulfill customers’ individual wishes. That not only encourages greater customer loyalty but also opens up opportunities for entirely new business models.

At the IBM Client Center in Ehningen we show you by means of a selected scenario (Lot Size 1*) how Industrie 4.0 works. With a 3D printer as an example of a smart production machine with variable capabilities, we present the entire process along the value chain: from cooperation and communication with the customer to the order and shipment of an individual 3D print (in the form of, for example, a cube with the customer’s initials).

IBM is a member of the Industrie 4.0 Platform and the Industrie 4.0 working groups of Germany’s Federal Association for Information Technology, Telecommunications and New Media (BITKOM) that have been entrusted with establishing key preconditions for Industrie 4.0. IBM is currently looking into whether SOA can be Industrie 4.0’s integration architecture.

(* A lot size is the number of objects of the same kind (lot size 1 being one object) that can be made one after another on one workpiece carrier without an extra setup process.)